eLearning / distanz-Learning / fipped classroom

An Österreichs Schulen wurde der Lehrbetrieb eingestellt. Dennoch soll es gewährleistet sein, dass die Schüler*innen mit Lehrstoff versorgt werden. Nun sind die digitalen Möglichkeiten und dessen Potential gefragt! Aber viele sind nicht darauf vorbereitet, geschweige denn in diesem Bereich geschult: Diese Möglichkeiten wurden noch nicht in Betracht gezogen. Wie soll das nun weitergehen?

Als unser Bildungsminister Hr. Fassmann verkündigte, dass alles aufgrund der Dringlichkeit auf eLearning bzw. Distance-Learning umgestellt wird, wurden dadurch viele Lehrpersonen sehr gefordert. Es gilt, das Potenzial digitaler Medien zu nutzen, neue Tools und Angebote zu testen und virtuelle Klassenzimmer und Seminarräume einzurichten.

Sehr viele Lehrkörper werden durch diese plötzliche, digitale Kompetenzentwicklung vor eine sehr große Herausforderung gestellt. Bisher waren diese digitalen Hilfsmittel nur vom Hörensagen bekannt. Dabei werden sich jüngere Lehrer*innen schneller zurechtfinden als Ältere.

Ebenso müssen die bisherigen Unterrichts-Methoden, welche mitunter jahrelang in gleicher Form angewandt wurden, umgestellt werden und eventuell in ein Flipped Classroom-Konzept umgewandelt werden.

Kann das funktionieren?

An den Berufsschulen in Vorarlberg wurde quasi über Nacht reagiert. In „Windeseile“ wurde eine neue Hauptplattform für das Distance-Learning bestimmt. Noch am gleichen Tag wurden die Schüler*innen in die Plattform eingewiesen. Mit den Lehrbetrieben wurde Kontakt aufgenommen und mit Ihnen die Möglichkeiten der Zugänge für die Lehrlinge besprochen. Dabei wird viel Kulanz und Verständnis entgegengebracht. Teilweise wird ein Platz für die Lehrlinge bereitgestellt oder sie können zuhause bleiben und die Lernaufgaben dort lösen.

Trotzdem wird vor allem der Start sicherlich nicht einfach werden. Es wird sich aber auch die nächsten Tage zeigen, wie die Verbindlichkeiten und die Selbstständigkeit der Lernenden und Lehrenden aussehen wird. Vielleicht tritt auch ein, dass sich die digitale Solidarität einstellt und die gegenseitige Unterstützung der Parteien einen sehr fruchtbaren Lern-Boden für alle eröffnet.

Fakt ist: Für alle ist diese Situation neu. Dabei kann man eine Chance für jeden einzelnen erkennen – sowohl Lehrer*innen als auch den Schüler*innen können neue Möglichkeiten aufgezeigt werden. Es ist eine neue Art zu Lernen, aber auch eine neue Art der Kommunikation zwischen Menschen und Teams, welche sich nicht am gleichen Standort aufhalten können.

Mit dem Blick auf die momentane Situation muss versucht werden das momentane Chaos des Umstiegs rasch hinter sich zu lassen. Alle Beteiligten werden zu lernen haben – in technischer, didaktischer, kultureller und sozialer Hinsicht.

Da die Jugendlichen zurzeit sehr viel Zeit online verbringen werden, versäumen sie jetzt nicht, bei uns zu inserieren. Wir machen Ihre Lehrlings-Stellenanzeige auf unserer Plattform sichtbar!

Quelle: Stefan Ganahl – Eigendarstellung von der Berufsschule Feldkirch
Bildquelle: Pexel