Steht uns die nächste Schulschließung bevor?

Steht uns die nächste Schulschließung bevor?

Coronazeiten sind besondere

Bei einer „roten Corona-Ampel“ bleiben die Oberstufen zuhause

Wie in unserem letzten Blog geschrieben, müssen wir die 2te Welle abwarten. Und hier ist sie und es wurden wieder neue Maßnahmen gesetzt. Trotzdem steigen die Zahlen weiter, welches zur Folge hat, dass in den Vorarlberger Schulen, eine Klasse nach der anderen nach Hause geschickt wird. Österreichweit waren die Zahlen noch nie so hoch.

Es sei jetzt nun dahin gestellt, welche Meinung man bzgl. der Testung oder der Krankheit vertritt. Gestern hat nur unser Landeshauptmann Wallner schon klar formuliert. Wenn unsere „Corona-Ampel“ auf rot springt, bleiben die Schüler*innen der Oberstufen, also ab 9te Schulstufe zuhause.

Aber was hat das für Folgen für die Lehrstellensuche? Welche Auswirkungen hat das für die Schnupperlehre? Wie soll da die Berufsorientierung aussehen, wenn man keinen Beruf bzw. kein Unternehmen mehr besuchen darf?

Wir von Ländlelehre.at haben unser Angebot so angepasst, dass wir versuchen werden, sehr viel Informationen über Videokommunikation zu verteilen.

So kann der Bewerber schon per Videobewerbung sich beim Unternehmen vorstellen oder in unserem Talentegarten sich registrieren. Im Talentegarten kann der Unternehmen nach diversen Algorithmen Kandidaten filtern und diese in einem kurzen Videos begutachten. Schnell hat man so den ersten Eindruck in Bewegtbilder.

Über den internen Messangerdienst ist es dann möglich, mit dem Jugendlichen in Kontakt zu treten und gegeben falls über eine Videokonferenz mit ihm zu sprechen. Eine moderne Art der Bewerbung.

Oder auch für die Unternehmer möchten wir mit #inigücksla eine Plattform bieten, in welcher sie sich vorstellen und ihre Ausbildung können. In unserem „Baustellen-Videostudio“ sprechen wir mit den Verantwortlichen aus allen bereichen. Wir werden da die Unternehmen aber auch Bildungseinrichtungen besuchen und Sie über ihre Ideen und Einschätzungen von der zukünftigen Lehrlingsausbildung befragen.

Mit diesen Programmen versuchen wir uns für die Lehre und dessen Image und Informationsfluss sowie auch für die Vermittlung einzusetzen.

Es kommen wieder sehr herausfordernde Zeiten auf uns zu. Hoffen wir das Beste!

Für mehr Informationen kontaktieren Sie uns!
Bleibt gesund!

Folgen Sie uns auf unseren Social-Medias

Falls Sie über diese Entwicklung oder andere Spannende Themen rund um die Lehre informiert werden wollen, dann zögern sie nicht und „liken“ bzw. folgen uns auf Instagram oder Facebook.

 

 Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

 

Betriebe erhalten „Geld-Zuckerl“ für jeden eingestellten Lehrling

Betriebe erhalten „Geld-Zuckerl“ für jeden eingestellten Lehrling

Coronazeiten sind besondere

Betriebe erhalten 5000 Euro, wenn sie einen benachteiligten Jugendlichen ohne Lehrstelle ausbilden, und 2500 Euro für Aufnahme eines Lehrlings aus einer überbetrieblichen Ausbildung

Lehrlingssuche wird immer schwieriger. Durch das „Coronajahr“ haben sich die Schulabgänger verringert und deshalb fallen diese zusätzlich bei der Suche für die Unternehmen weg. Derzeit setzt die Regierung mit Förderprogramme lauter Maßnahmen für Unternehmer, dass diese Lehrlinge einstellen.

Grundsätzlich ist diese Art, Unternehmer dazu zu motivieren, Lehrlinge einstzustellen und auszubilden eine gute Sache. Aber die Rückmeldungen sind dazu eher bescheiden.

Kleinunternehmen würden davon profitieren auch profitieren. Aber wir haben mit einigen Unternehmen gesprochen. Neben der sonst schon sehr aufwendigen Begleitung der Jugendlichen in der normalen Lehrzeit, ist der Aufwand noch um ein vielfaches Größer. Deshalb kommt diese Art der Förderung meist nur für Unternehmen in Frage, welche ausreichende Kapazitäten für die Begleitung der Jugendlichen zu Verfügung stellen kann.

Während des Shutdown hat sich noch eine Prämie ergeben. Heuer haben sich die Unternehmen schwer getan, die Jugendlichen zu finden, welche einen Beruf erlernen möchten. Da hat auch der Corona-Bonus von 2000EUR nicht ganz so viel genützt.

Jetzt aktuell bauscht sich die 2te Welle von CoviD 19 auf. Wir werden sehen, wie es sich auf die Schulen wieder auswirken wird. Aus der jetzigen Situation, gehen die Meinungen auseinander.

Werden die Schulen wieder schließen?
Wie sieht es mit den Schnupperlehren aus?
Wie können die Unternehmen sich in Zukunft präsentieren?

Alles Fragen, was sich jetzt in den nächsten Wochen auftun werden. Wenn es wirklich wieder mehr Fälle geben wird, wovon wir ausgehen, müssen spätestens um die Herbstferien Ende Oktober einen neuen Plan schmieden müssen!

Hoffen wir das Beste! Bleibt gesund!

Folgen Sie uns auf unseren Social-Medias

Falls Sie über diese Entwicklung oder andere Spannende Themen rund um die Lehre informiert werden wollen, dann zögern sie nicht und „liken“ bzw. folgen uns auf Instagram oder Facebook.

 

 

 

Neue Online- und Hybrid-Unterrichtsmethode an der LBS Feldkirch

Neue Online- und Hybrid-Unterrichtsmethode an der LBS Feldkirch

Coronazeiten sind besondere

 

Vorarlbergs erste digitale „Hybrid-“ Berufsschulklasse startet im Herbst 2020 an der LBS Feldkirch

Während sich die Schulen vorbereiten um ihre Schüler*innen im Herbst wieder in der Klasse begrüßen zu können, stehen sie gerade jetzt vor komplexen Entscheidungen und müssen bedeutende Übergänge bei der Funktionsweise der Klassen verwalten. Derzeit weiß noch niemand sicher, ob man mit der Präsenzlehre starten kann oder ob es gar mittendrin wieder ein Abbruch des Präsenzunterrichtes geben wird. Aus der Homeschooling-Zeit ist so einiges an Erfahrung gesammelt worden, welches derzeit bei vielen Schulen in deren Überlegungen des Schulstarts mit berücksichtigt wird.

Die Landesberufsschule Feldkirch hat sich was eigenes überlegt. Sie möchten sich die Erfahrungen des letzten Halbjahres zu nutzen machen und hat sich deswegen für einen neuen digitalen Schulversuch eingesetzt und gemeinsam mit 4 Vorarlberger VEM Unternehmen ein neues, einzigartiges Konzept eingesteuert. Nach dem „bring your own device“ (kurz BYOD) Konzept werden die Schüler*innen nun vollkommen digital unterrichtet.

Schwere Bücher und Ordner weichen dem Computer

Die Unterlagen und Bücher werden zukünftig online abgerufen. Mit einem neuen einheitlich digitalen Ablagesystem werden alle Unterrichtseinheiten organisiert und eigene Dokumente selbst abgelegt – und dies Fächerübergreifend. Somit fallen zukünftig die schweren Ordner, Bücher und Hefte komplett weg. Ein positiver Effekt für die Schüler*innen ist, dass Ihnen zukünftig alle Lehrjahre hindurch die eigenen Unterlagen, Dokumente und Informationen jederzeit zur Verfügung stehen.

Um dieses Konzept einheitlich durchführen zu können, wird es von den teilnehmenden Unternehmen großzügig unterstützt. Diese Unternehmen stellen den Schüler*innen bzw. Lehrlingen geeignete Convertibles (Tablet-Stift-PC) für die Dauer der Lehrzeit für berufliche, schulische, aber auch private Zwecke zur Verfügung. Somit soll in Eigenverantwortung, auch außerhalb der Firma oder Schule, der Umgang mit dem neuen Gerät gelernt werden.

Derzeit laufen in der LBS Feldkirch die Vorbereitungen für diesen Online- und Hybrid-Unterrichtsmethoden auf Hochtouren. Die Lehrpläne werden gerade angepasst und die Unterrichtsmethoden mit den involvierten Pädagog*innen abgestimmt. Die Infrastruktur der einzelnen Räume werden aufgerüstet und Konzepte für die Laboreinheiten ausgearbeitet.

Fernlehre ist vorgesehen

Das derzeitige Konzept des Unterrichtes sieht vor, dass alles im Klassenraum als Präsenzlehre abgehalten wird. Teilweise sind aber pro Semester Unterrichtseinheiten in der Fernlehre über Videokonferenz mit asynchronem Lernen eingeplant worden. Falls es wirklich sein soll, dass durch Covid 19 die Schulen wieder geschlossen werden müssen, kann durch die Hybridmethode  recht schnell auf Home-Schooling umgestellt werden. Trotzdem hoffen aber alle Beteiligten, dass die Erfahrungen des Schulversuches  des digitalen Unterrichtes in der Präsenzlehre gesammelt und verfeinert werden können.

Folgen Sie uns auf unseren Social-Medias

Wir sind schon auf die ersten Erfahrungsberichte der Schüler*innen, Ausbildner*innen sowie seitens Lehrer*innen gespannt und werden auf jeden Fall im Spätherbst auf Ländlelehre.at dazu berichten. Falls Sie über diese Entwicklung oder andere Spannende Themen rund um die Lehre informiert werden wollen, dann zögern sie nicht und „liken“ bzw. folgen uns auf Instagram oder Facebook. 

 

 
SymbolBild von Microsoft Surface Pro 7
Foto von ThisIsEngineering von Pexels
Bild von Markus Trier auf Pixabay

 

Der Lehrlingsmangel verschärft sich!

Der Lehrlingsmangel verschärft sich!

Coronazeiten sind besondere

Seit Jahren wird es immer schwieriger Bewerber für eine Lehre zu finden. Einerseits ist das Image der Lehre nicht bei allen Eltern und Jugendlichen sehr hoch angesehen und andererseits holt uns die Demographie einfach ein. Heuer kommt aber noch ein schwerwiegender Faktor hinzu. Die CoVid19-Pandemie!

Bewerber fehlen jetzt mehr denn je!

Es wurden bisher viel weniger Lehrverträge abgeschlossen wie im Vergleichszeitraum letztes Jahr. Dies zeigt die derzeitige Tendenz der Anmeldungen bei den Berufsschulen. Der Grund dafür ist aber nicht, dass es viel weniger Lehrstellen von den Unternehmen angeboten werden. Denn die Betriebe suchen noch händeringend, vor allem in den technischen und handwerklichen Berufen, um Bewerber. 

Was könnte jetzt da der Grund dafür sein?

Durch die CoV-Krise haben ganz viele Schnupper- und die Bewerbungstermine in den Unternehmen einfach nicht mehr stattgefunden. Die Bewerber konnten sich so kein Bild mehr von den Betrieben und den Berufen machen. Ebenfalls hätten Aufgrund der 5er Regelung vom Bildungsministerium für die Schüler*innen, diese die Möglichkeit, die Schule weiter zu besuchen, welche sich sonst vielleicht wegen einer negativen Note für eine Lehre entschieden hätten.

In allen Sparten gibt es noch Lehrstellen!

Jetzt an alle, die sich trotz Aufstiegsklausel doch noch für eine Lehre entscheiden wollen; Ihr könnt beruhigt sein. In den meisten Sparten gibt es noch die Möglichkeit eine Lehrstelle zu finden. Betroffen sind in erster Linie die Metalltechnik, Einzelhandel, Zimmerei und Tischlerei.

Nutze die Möglichkeit! Bewirb dich jetzt und lade ein Video von dir hoch!

 


Bildquelle: Foto von Andrea Piacquadio von Pexels

 

Corona und die Folgen für Lehrstellensuchende!

Corona und die Folgen für Lehrstellensuchende!

Coronazeiten sind besondere

Arbeitslos – Zukunftslos? Jugendliche suchen nach Lehrstellen!

Letzthin hat mich eine verzweifelte Mutter angerufen. Sie hat mir erklärt, dass Ihr Sohn eine fixe Zusage als Reisebüroassistent hatte. Durch die Krise hatte der Reiseveranstalter jetzt angerufen und ihm die Unsicherheit erklärt. Er könne nicht sagen, ob er Ihn im Herbst anstellen könne. Die Mutter hatte jetzt verzweifelt auf den verschiedenen Lehrlingsplattformen sowie beim AMS gesucht. Darin sind zwar sehr viele Anzeigen, aber keine war aktuell. Sie erzählte mir, dass Ihr Sohn bei 20 Stellen angerufen habe und er nur 3 Bewerbungen auf „Unsicherheit“ abschicken konnte.

Ja, COVID19 hat alles durcheinander gebracht. Fast keine Branche ist davon verschont geblieben. Alle haben die Auswirkungen „erlebt“. Das ist nur 1 Beispiel von vielen. Gerade jetzt im Frühling nützen normalerweise die kleinen KMUs die Möglichkeit der Lehrlingssuche. Aber in der unsicheren Zeit, halten auch diese sich zurück.

Deshalb machen wir hier nun einen Rundruf! Wer sucht noch Lehrlinge? 

Wenn Sie bzw. Ihr Unternehmen sich angesprochen fühlt, melden Sie sich.
Inserieren Sie im Mai 2020 GRATIS! 


Wir möchten mit dieser Aktion die derzeitige Situation aufgreifen und für Sie als Premiumpartner in der Lehrlingssuche auftreten!

 

Nutzen Sie diese einzigartige Möglichkeit! 

 


Bildquelle:Foto von cottonbro von Pexels

 

Bewirb dich! Über Video – Jetzt ist die Zeit dafür!

Bewirb dich! Über Video – Jetzt ist die Zeit dafür!

Suche nach einer Lehrstelle – Bewerbung per Video – Jetzt ist die Zeit dafür!

Eine derzeit beispiellose Situation trifft unsere Gesellschaft. Das „social distancing“ zwingt die Menschen sich immer mehr mit den digitalen Medien auseinanderzusetzen. Über diverse Kommunikationsplattformen wird der Kontakt aufrechterhalten. Es werden Video-Meetings sowohl geschäftlich als auch privat veranstaltet, um die aktuellen Themen zu besprechen. Tausende Videos mit allen möglichen Inhalten und Ideen werden produziert und in den sozialen Netzwerken verbreitet. Menschen unterschiedlichen Alters lernen mit den neuen Kommunikationsmöglichkeiten umzugehen und diese sinnvoll zu nutzen. Es wird also aktiv gelernt mit diesen Medien einzusetzen.

Wie komme ich als Jugendlicher zu einem Unternehmen?

Dieser räumliche Abstand zwischen den Menschen bringt vor allem die Arbeitssuchenden und zukünftigen Lehrlinge in eine sehr schwierige Situation. Wie soll sich jemand bewerben, wenn er die Firma nicht besuchen darf? Und wie sollen Unternehmen die richtigen Kandidaten finden, wenn die Personalverantwortlichen in das Homeoffice „verbannt“ wurden?

In dieser Situation ist eine Videobewerbung die beste Lösung!

Die Videobewerbung ist ein wiederkehrendes Thema, über das schon seit längerem diskutiert wird. Die Personalabteilungen könnten sich dadurch sehr viel Zeit ersparen und viele Termine könnten dadurch effizienter genutzt werden. Bisher fand diese Art der Bewerbung allerdings meist nur bei örtlich sehr distanzierten Kandidaten oder bei kreativen Berufen eine Anwendung.

Es spricht eigentlich aber sehr vieles für eine Bewerbung per Video: Der zukünftige Arbeitgeber kann sich vorab schon einen persönlichen Eindruck vom Bewerber machen. Weiters kann sich der Kandidat bzw. die Kandidatin von einer persönlichen Seite präsentieren, die aus den nackten Fakten in Lebenslauf, Bewerbungsanschreiben manchmal nicht so richtig rüberkommen.

Unternehmen finden DICH!

Unter dem Motto „Unternehmen finden DICH“ möchten wir von ländlelehre.at dieser Möglichkeit der Bewerbung einen Auftrieb geben.

Wir setzen uns schon seit einiger Zeit mit dem Thema der Videobewerbung auseinander. Die Vorzüge dessen sprechen für sich. Nun haben wir unsere Plattform um diese und weitere Funktionen der Talentesuche erweitert.

Jugendliche haben ab sofort – kostenlos und unverbindlich – die Möglichkeit, eigene Videos auf die Plattform zu stellen. Die Videobewerbungen können anschließend nur von den registrierten und vom User freigegebene Unternehmen gesehen werden (DSGVO). Durch das eigene Video können die eigenen Vorzüge, Überlegungen und Ideen den Unternehmen präsentiert werden.

 

Registrierte Unternehmen, welche noch auf der Suche nach Jugendlichen sind, können in einem „Talentegarten“ nach dem richtigen „Pflänzchen“ suchen. Dabei wird im gesamten Pool von Bewerbungen nach Teilnehmern mit passenden und gewünschten Eigenschaften und Neigungen gesucht. Je nach Freigaben kann man sich dann mit einem potenziellen Bewerber in Verbindung setzen und somit einen möglichen Kandidaten für sich gewinnen.

Wir verbinden Jugendliche mit den Unternehmen!

Als Kandidaten und auch Unternehmen – registrieren sie sich gleich hier!

Quelle: ländlelehre.at beim Dreh fürs das Tutorial für die Bewerber
Bildquelle: ländlelehre.at, pixabay