Lt. IBW, dem Institiut für Bldungsforschung der Wirtschaft, lassen die  aktuellen Daten aus der Lehrlingsstatistik und zur Bildungsbeteiligung Jugendlicher eine echte Trendwende in der Lehrlingsausbildung vermuten: Die Zahl der Lehrlinge im 1. Lehrjahr steigt bereits das zweite Jahr in Folge und zwar nicht aus demographischen Gründen, sondern weil der Anteil der Jugendlichen, die sich für eine Lehre entscheiden, nach einer längeren Zeit des Rückgangs wieder zunimmt. 

 

Recht erhebliche Unterschiede in der Entwicklung der Lehrlingszahlen lassen sich im Vergleich
zwischen den Bundesländern feststellen. Oberösterreich hat seit 1990 seine Position als führendes
Bundesland in der Lehrlingsausbildung behalten (22.779 Lehrlinge im Jahr 2017). Hier sind die
Lehrlingszahlen von 1990 – 2017 vergleichsweise wenig gesunken (-18%), auch wenn der Rückgang
seit dem zwischenzeitlichen Höchststand in 2008 auch in Oberösterreich relativ stark war. Noch
weniger rückläufig war die Zahl der Lehrlinge seit 1990 nur in Vorarlberg (-8%). Andere Bundesländer
hatten im selben Zeitraum wesentlich deutlichere Rückgänge zu verbuchen. Besonders betroffen von
sinkenden Lehrlingszahlen seit 1990 sind die Steiermark (-40%), Kärnten (-38%) und das Burgenland
(-36%). In den Bundesländern Vorarlberg (+47), Salzburg (+40), Tirol (+17), Burgenland (+16), Wien
(+14) und Steiermark (+3) war 2017 (im Vergleich zu 2016) bereits eine geringfügige Zunahme der
Gesamtzahl der Lehrlinge festzustellen.

 

 

.Quelle: https://ibw.at/bibliothek/id/481/